Der große Gurtvergleich – Folge 2: Pferdefaible Tapestry Komfort Gurt

Sattelgurte

Sattelgurt-Woche bei a life with horses!

Fotos: Klara Freitag

Ich habe fünf Gurtmodelle in Lang- und Kurzgurtversion mehrere Monate lang getestet und an drei Pferden ausprobiert, die vor dem Test heftiges (Unwohlsein bis hin zum Schnappen), mittleres (Gesichtsausdruck verändert sich deutlich, Ohren angelegt) und leichtes Unwohlsein (nur leichte Mimik-Veränderung) beim Gurten zeigten.

Erfahrungen mit dem Tapestry Komfort Gurt

Die Ergebnisse lest ihr in dieser Woche auf meinem Blog – jeden Tag stelle ich Euch ein Gurtmodell ganz genau vor, abschließend könnt Ihr dann das gesamte Testergebnis aller Modelle im Vergleich lesen. Welche Kriterien generell wichtig sind bei der Auswahl eines Gurtes für ein Pferd, das Gurtzwang hat oder leichtes Unbehagen beim Gurten zeigt, habe ich Euch hier bei wehorse aufgeschrieben.

 

Heute ist der Tapestry Komfort Gurt dran!
Ich habe den Gurt in zwei Varianten getestet, als Kurzgurt und als Langgurt. Er kostet, egal in welcher Version, reduziert auf 129,90 Euro aktuell. Der Gurt kommt übrigens aus Kanada, in Deutschland vertreibt ihn Pferdefaible.

Das ist gut

Super toll an diesem Gurt ist die enorm flache Auflage seitlich. Egal welcher Pferdetyp, ich hatte immer genug Ellbogenfreiheit. Durch die Kombination von viel elastischem Material und der Brustplatte mit Polsterung ist ein sehr weiches und gleichmäßiges Gurten möglich. Denn das ist klar der Vorteil von Strechmaterialien: Das Angurten ruckelt weniger. Dass man dann besonders vorsichtig sein muss, um nicht zu fest zu gurten, sollte klar sein. Am Kurzgurt mochte ich, dass die Lederunterlage der Schnallen nicht zu breit ist. So passte er auch beim Pony gut (das ist das Modell mit dem palominofarbenem Fell auf den Bildern oben). Denn das ist häufig ein Problem bei Kurzgurten: Dass die Schnallenunterlagen so ausschweifend gestaltet sind, dass sie dadurch den Bewegungsfluss stören oder sogar scheuern.

Das sagen die Pferde

Der Gurt wurde durchweg gut angenommen.Ich kann kein Aha-Erlebnis ausmachen, bei dem die Pferde von Beginn an weit mehr zufrieden waren. Doch alle haben den Gurt akzeptiert und wenige Anzeichen von Unzufriedenheit gezeigt.

Handling im Alltag

Der Tapestry Komfort Gurt ist sehr einfach zu nutzen. Dadurch, dass er aus Elastikbändern besteht, muss man natürlich aufpassen, mit dem richtigen Maß nachzugurten. Aber genau das macht das  Gurten bei sensiblen Pferden leichter: Es ruckelt wenig beim Angurten, das Material gibt gleichmäßig nach.

Material

Der Gurt besteht aus einer Burstplatte aus Leder und einer Gummiauflage, die an Moosgummi erinnert. Sie ist flächig verarbeitet, es gibt keine Erhöhungen oder so wie an anderen getesteten Modellen. Dieser Teil des Gurtes ist nicht flexibel. Die Brustplatte ist mit mehreren flachen Gummibändern verbunden, die den Sattelgurt bilden. Den Übergang zu den Schnallen schafft jeweils Leder. Das Leder fühlt sich hochwertig an.

Pflege

Sehr einfach – abwischen und für die Lederteile entsprechende Pflege nutzen. In die Waschmaschine darf er wegen des Leders natürlich nicht!

Schwachstellen

Ehrlich gesagt kann ich kaum welche ausmachen. Außer vielleicht Fehler in der Anwendung, das elastische Material mag manche dazu verführen, zu sehr am Gurt zu ziehen. Die Brustplatte ist trotz Polsterung nicht wahnsinnig weich. Keines der Pferde hat das irgendwie negativ angezeigt, aber aus rein menschlicher Sicht ist diese Platte härter als die Platte von Vergleichsmodellen. Sie ist auch im Vergleich zu den anderen Modellen kleiner gehalten (mehr Fläche würde je nach Pferdetyp aufgrund der Festigkeit auch nicht funktionieren, das sieht man gut am Pony bei der Aufnahme von unten).

Testurteil

Tatsächlich hat mich dieser Gurt total überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich den so gern nutze. Ich habe den Pferdefaible Tapestry Komfort Gurt besonders in der Langversion sehr gern verwendet und sehr oft unbewusst zu diesem Gurt gegriffen, wenn ich gesattelt habe! Er ist ein richtig gutes Alltagsmodell und ist super für Pferde, die kein allzu großes Gurtzwang-Problem haben, denen man aber dennoch einen angenehmen, gut funktionalen Gurt gönnen möchte. Durchweg fühlten die Pferde sich mit dem Gurt wohl. Der absolute Pluspunkt ist die enorm flache Auflage seitlich und damit die Ellbogenfreiheit.

 

 

Folgende Gurtbesprechungen lest Ihr diese Woche auf www.alifewithhorses.de:

 

  1. Stübben Equisoft Gurt
  2. Pferdefaible Tapestry Komfort Gurt
  3. USG Tekna Gurt
  4. Euroriding Privilége Equitation bzw. Eric le Tixerant Gurt
  5. Mattes Gurt
  6. Resümee & Vergleich

 

 

 

2 Kommentare

  1. Wir nutzen den Langgurt jetzt auch schon ein Jahr. Meine Pferde lieben ihn

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.