Geheimtipp: Pferdekauf bei der Familie Hölscher

Quebella von Quattro B, eine der guten Stuten, die Familie Hölscher verkauft. Ihre Vollschwester ist in die USA verkauft worden – und gehört einer Blogleserin! Kleine Welt. Foto: Y. Voss für Hof Hölscher

 

Eine meiner liebsten Pferdezucht-Familien hängt die Zucht an den Nagel. Die Familie Hölscher aus Gehrde verkauft am 15. September ihren Bestand. Sie veranstalten an diesem Tag eine freiwillige Hofauktion. Es sind vom Fohlen bis zur zweifachen Hengstmutter alle Altersklassen dabei, Reitpferde wie Zuchtstuten (hier seht ihr alle im Auktionslot).

Hofauktion Hölscher

Es sind so tolle Pferde dabei! Eine Stute kenne ich persönlich, Quebella, eine feine Stute, die ich euch bei wehorse genauer vorstelle. Total witzig: ihre Vollschwester gehört einer Blogleserin, die wiederum in den USA wohnt. Gabriele Grunig hat mir Bilder geschickt und von ihrer Stute erzählt – sie ist sehr glücklich mit ihr (Ein Bild habe ich Euch ganz unten als P.S. an den Artikel gehangen).

Katrin Hölscher mit Stute und Fohlen. Foto: Hof Hölscher

 

Der Hengst Demirel ist zum Beispiel aus der Zucht der Hölschers, weit mehr gekörte Hengste stammen aus ihrer Zucht. Jedes dieser Pferde ist nicht nur eine Katalognummer, sondern ein Stück Familiengeschichte. Die Hölschers kennen die Mütter, Großmütter, häufig auch Urgroßmütter. Deshalb habe ich mir einige der Pferde herausgespickt und mit Katrin Hölscher telefoniert. Sie kennt jedes der Pferde seit dem frühesten Lebensalter und kann auch ihren Charakter und die Menschen, die ideal wären, perfekt beschreiben.

Das Frauenpferd Dajana

Dajana, Auktionsnummer 30,  hat einen ganz tollen Charakter. „Die ist durch nichts zu erschüttern und hat ein grenzenloses Vertrauen“, sagt Katrin Hölscher. Als Fohlen sie sie sehr anhänglich und zutraulich gewesen. Beim Anreiten jedoch hätten sich die Hölschers gesagt: „Jetzt die Nerven behalten! Die Kombination Vater Donatus mal Muttervater Don Frederico kann speziell sein!“ Es hat in der Phase auch etwas gedauert, „aber als sie da durch war, seit dem Tag ist sie durch nichts zu erschüttern“, erzählt Katrin Hölscher. Sie hat auf der Stutenschau ihre Klasse gewonnen, ihren überragenden Schritt zeigen können, und wurde dann für die Herwart v.d. Decken-Schau nominiert. Dort bekam sie den 1c-Preis – eine sehr begehrte Auszeichnung auf einer der traditionsreichsten, wichtigsten Zuchtschauen überhaupt in Deutschland.

Dajana, Grundqualität gepaart mit Gelassenheit und Elektrizität im gewünschten Moment. Dajana ist von Donatus – Brentano II – Likoto xx. Foto: Y. Voss für Hof Hölscher

 

„Die können sie anstellen, dann ist die voll da und macht alles, und danach lassen sie die wieder Schritt gehen und die ist ganz gelassen!“, erzählt die Züchterin. Vergangenes Wochenende war die Stute zum ersten Mal auf einem Turnier, „und sie ist direkt überall hingegangen, auch als Erste am Richterhäuschen vorbei war kein Problem!“ Auch der erste Schmiedetermin war ganz einfach – „sie ist braver als manches erwachsene Pferd!“ Der Wunschkandidat, der diese Stute ersteigern sollte? „Für Dajana würde ich mir eine gute Reiterin wünschen, die sie entsprechend fördert. Sie ist noch schüchtern und braucht jemanden, der sie schön dahinführt, dann kann die mal ganz viel!“ Dajana stammt wie der Jährling, den ich Euch als nächstes vorstelle, aus der Stutenfamilie der Elfenblume, genau wie Demirel und Fürst Fugger.

Jährlingshengst von Farrell – Dimaggio – Likoto xx. Foto: Y. Voss für Hof Hölscher

Der Liebling von Farrell

„Bei ihm haben wir am meisten gezweifelt, ob wir ihn tatsächlich abgeben sollen“, sagt Katrin Hölscher, „denn wir haben vom ersten Tag an gesagt: „Das ist einer!“ Der Jährling von Farrell, Auktionsnummer 23, ist der Liebling aller und auch das meist angefragte Auktionspferd bisher. Er ist besonders charmant und menschenbezogen, dabei super schick. „Ein ganz feinfühliges Pferd ist das!“, sagt die Züchterin, „Die sind alle so aus der Likoto xx!“ Diese Stute von Likoto xx ist seine Großmutter. Layla wird ebenso veräußert wie Farells Mutter Delayla. Was das für die Hölschers bedeutet, ist schnell klar, wenn die Züchterin erzählt, wie es zu Laylas Namen kam: „Als das Fohlen geboren wurde, und ich alle rief, dass sie kommen sollen, da hörte meine Tochter gerade das Lied Layla von Eric Clapton. Sie durfte das Fohlen taufen und benannte sie danach.“

Fiora von For Romance – Dimaggio – Fleurop I. Foto: Y. Voss für Hof Hölscher

Der Geheimtipp Dressurpferd: Fiora

Fiora, Auktionsnummer 32, ist wie alle Dimaggios eher ein Spätentwickler, sagt Katrin Hölscher. Dimaggio ist ihr Muttervater, die Stute selbst ist von For Romance. „Die wächst gerade, ist überbaut, aber hat freilaufend sehr gute Bewegungen. Für mich ist Fiora der Geheimtipp unter allen Pferden.“

Der Geheimtipp Springpferd: Nummer 24

Diese Jährlingsstute – noch ohne Namen –  ist nicht aus Hölschers Zucht, sie haben sie selbst gekauft. Die Stute mit der Auktionsnummer 24 stammt aus einer S-erfolgreichen Mutter. Die Großmutter brachte ein CHIO-Aachen-Pferd. Die Stute selbst kommt sehr nach ihrem Vater Stakkato Gold, weiter geht es mit Don Juan und Silvio I. „Das wird ein Spitzenpferd, sie hat ein wahnsinniges Leistungsblut. Liegen Stangen in der Halle, springt sie da einfach drüber, ohne dass irgendwer etwas tut.“ Dazu kann sie sich noch bewegen und sieht schick aus. Ein Geheimtipp ist die Stute, weil sie noch viel Zuwendung und Horsemanship-erfahrene Menschen braucht, bis sie voller Vertrauen in Menschen sein wird.

Rappstute unter dem Sattel im Trab

Diarella, genau mein Beuteschema: Bisschen speziell aber sooo gut! Foto: Y.Voss für Hof Hölscher

Die Dankbare: Diarella

Für diese Stute, Auktionsnummer 34, hofft die Züchterin sehr, dass sie genau die richtigen Hände findet: „Sie ist wach, sensibel und elektrisch. Die braucht jemanden, der sich Zeit nimmt und sich mit ihr beschäftigt“, erklärt Katrin Hölscher. Die junge Stute sei noch nicht so gelassen unter dem Reiter, hält die Luft an, klemme schon mal. Deshalb sei ihre wahre Qualität nicht sofort sichtbar. „Doch die wird richtig gut, die wird es danken!“ Sie ist sich da sicher, weil sie den Stamm und deren Eigenschaften so gut kennt. Die Abstammung lautet Don Index – Feiner Graf – Lungau. Viele aus der Großmutter seinen so gewesen, dreijährig, doch nachher tatsächlich so einfach zu handhaben wie Kinderpferde, dabei leistungsbereit. „Viele Reiter werden sagen: die ist mir zu elektrisch. Aber wenn man die mal auf seiner Seite hat, dann geht das wie geschmiert!“

Daquira, ein Reitpferd zum Ausbilden, wie es sich viele wünschen. Foto: Y. Voss für Hof Hölscher

Das perfekte Ausbildungspferd: Daquira

Ein Reitpferd par excellence ist diese Dancier-Stute. Daquira, Auktionsnummer 33, beschreibt die Züchterin als ein reeles Pferd, das sich als Ausbildungspferd perfekt eignet. Vater der Stute ist Dancier. Der Pik-Bube-Stamm steckt dahinter, Leistungsblut, zudem hat die Stute ein richtig kräftiges Hinterbein. „Ein ganz braves Pferd! Dabei keine Schlaftablette, aber anständig, da kann man jeden drauf setzen!“

Na, wer wäre Euer Favorit? Ich als Stutenmensch finde die 2jährige Dimaggio noch sehr attraktiv – diese hier, Nummer 26:

Oder vielleicht doch eher deren Mutter? Es sind einfach so viele gute Pferde! Ich wünsche den Pferden und Familie Hölscher das absolut Beste! Geht hin, wenn Ihr auf Pferdesuche seid, es wird sich sicherlich lohnen!

>> TERMIN 15.09.2018, Hofauktion Hölscher, Gehrde, Niedersachsen, Katalog ist hier zu finden!

P.S.: Hier sind noch zwei versprochene Bilder von Sandy, der Vollschwester zu Quebella, die jetzt bei Blogleserin Gabriele Grunig in New York lebt:

1 Kommentar